Du befindest dich hier:
Buch Rezension von Throne of Glass Die Erwählte bücher

Buch Rezension „Throne of Glass: Die Erwählte“!

Ich bin ein großer Fantasy Fan, aber irgendwie auch nicht. Es ist eine Art Hassliebe zwischen mir und diesem Genre. Auf der einen Seite liebe ich Fantasy, allerdings fesseln mich die wenigsten Geschichten und können mich lange unterhalten. Ich weiß nicht wieso, aber es gibt wirklich wenige Reihen denen ich komplett verfallen bin.

Wer mich auf Instagram die letzten Tage verfolgt hat – wenn wir mal die ganzen sinnlosen Storys beiseite nehmen – der hat sicherlich gemerkt das ich Throne of Glass die Tage beendet habe. Ich musste mich erst einmal sammeln, bevor ich paar Worte zum Buch aufs Blatt bringen konnte.

Nicht weil ich schockiert bin. Ganz im Gegenteil. Endlich mal wieder eine Reihe, die mich richtig fasziniert hat. Darauf habe ich schon lange gewartet.

Der Inhalt

In Throne of Glass: Die Erwählte geht es um die junge hübsche und berüchtigte Assassinin Celaena Sardothien, welche verraten wurde und nun zum Tode verurteilt wurde. Allerdings soll sich ihr Leben von jetzt auf gleich ändern, als Chaol Westfall, Captain der Leibgarde auftauchte und sie zum Kronprinzen Dorian Chaol Westfall führte.

Denn er hat sie auserwählt.

Sie soll für den Kronprinzen an einem tödlichen Wettkampf teilnehmen, gegen andere Champions. Sollte sie gewinnen, so würde sie zum Champion des Königs werden und nach vier Jahren ihre Freiheit zurückbekommen. Sollte sie jedoch verlieren, so würde dies den Tod für die junge Assassinin bedeuten.

Es kommt dennoch alles anders, als gedacht. Sie scheint plötzlich die einzige Hoffnung für das Königreich zu sein.

Spannend, Romantisch, einfach gut …

Selten schafft es ein Fantasy Buch mich umzuhauen. Es fehlt immer irgendwie das gewisse etwas. Vielleicht habe ich aber auch bis jetzt nie wirklich viel Glück gehabt, was Fantasy Bücher angeht. Eventuell habe ich einfach nicht das Händchen dafür, gut Bücher auszusuchen?
Wer weiß …

Durch Bookstagram bzw. der lieben Elena (gekauftgelesengeliebt) wurde ich nochmals auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich selber hatte den ersten Band schon einige Jahre im Regal liegen, aber nie wirklich angefangen. Okay, die ersten paar Seiten. Ich muss auch gestehen das die ersten Seiten mich nicht wirklich umgehauen haben. Aber seien wir doch mal ehrlich, welches Buch schafft das schon?
Richtig! Kaum eins. Bis auf vielleicht das dicke Physikbuch aus der Bibliothek, welches einem auf den Kopf fällt. Da klopfen wir doch mal lieber dreimal auf Holz. Ist mir zum Glück noch nie passiert!

Ich weiß gar nicht wo ich genau anfangen soll. Beim Schreibstil? Bei den Charakteren? Bei der Welt? Eventuell doch die Geschichte? Da ich euch nicht spoilern möchte, lassen wir das letzte doch einfach mal weg. Aber eins vorweg: Es ist spannend, nervenaufreibend und spannend! SPANNEND!

Der Schreibstil hat mir im Übrigen extrem gut gefallen. Ich hatte mit diesem zumindest gar keine Probleme, das ganze Buch hat sich relativ gut und vor allem flott lesen lassen. Throne of Glass war sehr angenehm zu lesen und alles wurde auch gut beschrieben. Aber nicht nur der Schreibstil konnte hier punkten, sondern auch die Charaktere. Und da wären wir schon bei dem wichtigsten Punkt.

Die Charaktere sind alle super. Man hat natürlich hier und da mal paar Charaktere die einen von Beginn an unsympathisch sind und dies hat sich bei mir bis zum Ende hin auch nicht wirklich geändert. Dafür gibt es aber umso mehr Charaktere die wirklich toll sind. Die Protagonistin – also Celaena – ist einfach super. Ich mochte sie eigentlich von Anfang an und sie ist mir im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen. Aber auch Dorian und Chaol kann ich gut leiden. Und seien wir mal ehrlich: Dorian und Celaena passen so gut zusammen.
So viel wie ich mit denen mitgefiebert habe, so viel was ich mir für die Charaktere gewünscht habe, so viele Enttäuschungen. Genau so gibt es Charaktere bzw. Antagonisten die so abartig sind, dass diese schon wieder toll sind und gut in die Geschichte passen. Es ist irgendwie eine Art Hassliebe, die man gegenüber einigen Charakteren hegt. Auf der einen Seite mag man diese nicht, aber auf der anderen Seite wäre die Geschichte ohne diese einfach nicht die Selbe.

Über die Welt selber kann ich noch nicht so viel sagen. Man hat nicht so viel über diese erfahren, da das Buch sich zu 95% an einem Ort abgespielt hat. Aber ich bin positiver Dinge das die ebenfalls cool wird. Ich werde es sicherlich noch herausfinden. Bin schon sehr gespannt.

Fazit

Was soll ich noch sagen? Ich glaube man kann herauslesen das ich positiv von Throne of Glass überrascht wurde. Ich liebe das Buch. Ich liebe die Reihe jetzt schon. Habe mir sagen lassen das es von Band zu Band besser wird. Ich hoffe, aber selber wenn man bei der Qualität bleiben würde, wäre ich mehr als zufrieden.

Throne of Glass Band 1 war für mich eine tolle Reise. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Mag die Charaktere, die Geschichte ist super und der Schreibstil sowieso. Von Anfang bis zum Ende war das Buch spannend – zumindest fast von Anfang an – und mittendrin wurde dies sogar noch einmal angehoben.

Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich auf Band 2.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Bitte verfasse einen Kommentar.

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.